Bundesländer
Navigation:
am 1. Oktober 2021

Großer Gewinn für Pendler*innen: Klimaticket geht österreichweit an den Start

Hermann Weratschnig - Weratschnig: Öffi-Nutzung zwischen Boden- und Neusiedlersee wird so einfach und günstig wie nie zuvor

"Die Pendler*innen haben gewonnen. Das Klimaticket für alle ist da und bringt vielen eine enorme Ersparnis“, freut sich Hermann Weratschnig, Verkehrssprecher der Grünen, über den erfolgreichen Abschluss zwischen Klimaschutzministerium und den drei Bundesländern der Ostregion in Sachen „Klimaticket Österreich“. Nun sind alle Bundesländer und Verkehrsverbünde an Bord.

„Jetzt können auch die Pendler*innen und Fahrgäste im Burgenland, Niederösterreich und Wien ab morgen, dem 1. Oktober beim ‚Early Bird‘-Angebot des Klimatickets im Vorverkauf zugreifen. Ab dem Nationalfeiertag am 26. Oktober gibt es dann alle Öffis in ganz Österreich mit nur einer einzigen Karte. Damit läuten wir eine neue Ära im Öffentlichen Verkehr ein“, sagt Weratschnig.

„Dem engagierten Team unter Klimaschutzministerin Leonore Gewessler kann man zu diesem Erfolg nur gratulieren. In intensiven Gesprächsrunden mit den Partner*innen, Ländern und Verbünden konnte mit viel Herzblut eine echte Revolution im Öffentlichen Verkehr auf Schiene gebracht werden. Mit diesem einfachen, günstigen und attraktiven Jahresticket haben wir ein Stufen-Modell vorgelegt, das bereits viel Interesse in der EU und über Europa hinaus hervorgerufen hat. Ich bin mir sicher, dass das Klimaticket zu einem Vorzeigemodell für nachhaltige, zukunftsfitte und leistbare Öffentliche Mobilität werden kann“, sagt Weratschnig. Er sieht im Klimaticket auch einen enormen Schritt vorwärts in der dringend notwendigen Mobilitätswende, denn jede Pkw-Fahrt, die durch den Umstieg auf die Öffis wegfällt, ist eine Entlastung für die Bürger*innen wie auch für die Umwelt.

Der Verkehrsverbund der Ostregion, der die Bundesländer Niederösterreich, Wien und Burgenland umfasst, zählt rund 60 Prozent aller Öffi-Fahrten in ganz Österreich. Besonders rund um die Bundeshauptstadt gibt es ein hohes Pendler*innen-Aufkommen. „Nicht wenige Pendler*innen im VOR mussten bis jetzt tief in die Tasche greifen und teils über 2.000 Euro im Jahr in die Mobilität zwischen Wohn- und Arbeitsort investieren. Mit dem Klimaticket gehören solche Tarife nun der Vergangenheit an - und dabei sinken nicht nur die Fahrtkosten für die Bürger*innen, es steigt gleichzeitig das Angebot enorm“, ist Weratschnig überzeugt.

Mit dem nun eingeläuteten Start des Klimatickets in ganz Österreich ist die Arbeit für den Öffentlichen Verkehr freilich noch nicht erledigt, wie der Verkehrssprecher der Grünen zu bedenken gibt: „Parallel dazu investieren wir natürlich auch stark in eine zukunftsfitte, nachhaltige Infrastruktur. Mit dem größten Rahmenplan aller Zeiten bauen wir zum Beispiel die Bahn massiv aus und sorgen dabei auch für positive Impulse für die heimische Wirtschaft und für tausende Jobs in den Regionen.“